Christian Lang

Kölner ist man nicht durch Geburt, sondern durch Entschluss. Christian Lang, gebürtiger Westfale und sozialisierter Norddeutscher, traf die Entscheidung, rheinische Frohnatur zu werden, bereits vor fast zwei Jahrzehnten. Beruflich mit einem äußerst schnöden Bürojob gesegnet, entdeckte er jedoch schon mit Kindesbeinen die Musik für sich – insbesondere in Form des „geblasenen Wortes“. In Köln angekommen legte er mit Tuba, Sousaphon und anderen Blasinstrumenten geradezu missionarischen Eifer an den Tag und spielte in zahlreichen Ensembles von Ska bis Humptata. Besonders engagiert ist er derzeit bei Cologne Concert Brass, einer preisgekrönten Brass Band klassischer Ausrichtung, sowie in der Erbengemeinschaft. Die laut eigener Auskunft kleinste Blaskapelle der Welt betreibt er zusammen mit seinem langjährigen Freund René Michaelsen. In Petermann! Eine kölsche Paranoia ist Christian erstmalig auf einer Theaterbühne zu sehen und hören.