Doris Plenert

Doris Plenert studierte nach dem Abitur Philosophie an der Humboldt-Universität in Berlin, arbeitete dann als Dramaturgin beim Defa-Dokumentafilm-Studio. Nach einer Hauptrolle in einem Kinofilm besuchte sie die Ernst-Busch-Schauspielschule in Berlin. Es folgten Engagements in der DDR (Berlin, Weimar, Zittau), die eigene Schauspieltruppe „Kinderzirkus Streusselschnecke“ und eine Auseinandersetzung mit der DDR, die in der Ausreise 1984 mündete. Nach festen Engagements am Stadttheater Basel und am Schauspiel Köln ist sie seit 1990 freischaffend. 1992 gewann sie den Hersfeld-Preis für den Puck im Sommernachtstraum. Am Theater im Bauturm spielte sie alle Frauenrollen in Der Tod eines Handlungsreisenden und Margrethe Bohr in Kopenhagen, Frau Müller in Frau Müller muss weg und Melissa Gardner in Love Letters. Darüber hinaus war sie als Lady Bracknell und Rechtsanwalt Gribsby in Thomas Ulrichs Inszenierung von Oscar Wildes Bunbury zu sehen. Sie arbeitet beim Fernsehen, als Hörfunksprecherin, Schauspieldozentin an der Arturo Schauspielschule Köln sowie als Regisseurin und Buchautorin.