Koxette

KOXETTE ist eines der zahlreichen Alias des Duos von Caroline Kox & Antonio De Luca in Köln.
Koxette funktioniert als elektronische Tanzmusik, dystopisches Kunstprojekt oder als hypnotischer, elektroakustischer Rauschzustand. Mit dem jüngst erschienen Album 21st Century Migraine befasst sich das Duo mit den drohenden Weltuntergangsszenarien, die tagein tagaus beschwört werden. Des öfteren haben Koxette mit klassischen Ensembles bis hin zu einem elektroakustischen Chor gearbeitet, unter anderem fürs Schauspiel Köln.
Für Koxette ist die Positionierung zwischen Clubkultur und Neuer Musik zentrale, ästhetische Komponente ihres Schaffens. Das haben sie bereits bei den Soundtracks zu zahlreichen Filmen unter Beweis gestellt. Für Jan Bonnys Tatort Borowski und das Fest des Nordens bedienten sie sich zahlreicher Radiosounds, aber auch eines ganzen Streicherensembles, um eine Stimmung zwischen düsterer Einsamkeit und unmöglicher Nähe zu erschaffen.
Für den Polizeiruf Das Gespenst der Freiheit komponierten sie einen Schlager, der wie eine perfide Mischung aus Helene Fischer, Andreas Bourani und Böhse Onkelz klingt. Für das Acht Brücken Festival 2018 haben sie gemeinsam mit Sprechern wie Alexander Kluge bis hin zu multilingualen Zeitzeugnissen ein Portrait der Zeit mit dem Titel Kinks of Violence zusammen mit einem 8-köpfigen Ensemble aufgeführt. Koxette sind Mitbegründer des Kölner Labels baumusik.

Produktionen