Laurenz Gemmer

Laurenz Gemmer setzt seinen künstlerischen Schwerpunkt im Bereich der Klavierimprovisation - seit frühen Jahren prägt er darin einen eigenen, intuitiven Stil, der sich genreübergreifend dem musikantisch Intuitiven zuwendet. Das Studium bei Paulo Álvares, Florian Weber und Hubert Nuß an den Musikhochschulen in Köln und Osnabrück zeitigte eine je intensive Beschäftigung mit Neuer Musik, Jazz und ‚Klassik‘ - Spannungskräfte, zwischen welchen sich sein künstlerischer Weg entfaltet. In Elektronischer Musik findet Gemmers pianistischer Ausdruck Form durch die Kombination des halbakustischen Vintage-Flügels CP 70 mit Laptop (Live). Gemmer ist Gast renommierter Häuser wie der Kölner Philharmonie, dem Konzerthaus Dortmund oder dem Festspielhaus Baden-Baden; Tourneen führen ihn u.a. nach Deutschland, Frankreich, Rumänien und China. Besondere Auszeichnungen erfuhr Gemmer bei den Grotrian Steinweg Wettbewerben in Weimar (Publikumspreis, Preise für Liedspiel und Improvisation) - er unterrichtet an den Musikhochschulen in Freiburg und Köln. Er spielt in verschiedenen Formationen, die einen eigenen musikalischen Ausdruck in innovativen Klangfarben, Kompositionen und improvisatorischen Räumen zwischen den Stilen suchen. Aktuell ist Gemmer mit den Ensembles Enjuti und Das Ende der Liebe, der Volksliederzählung Tiefenland, sowie am Kölner Bauturm-Theater in Der Prozess zu hören.