Laurenz Leky

Laurenz Leky wurde 1977 in Köln geboren. Mit 16 Jahren verbrachte er drei Monate als Austauschschüler in der sibirischen Republik Burjatien (Russische Föderation). Nach seinem Schauspielstudium am Mozarteum in Salzburg arbeitete er u.a. am Theater der Jungen Welt Leipzig, dem Theater Osnabrück und dem Schauspiel Frankfurt und mit Regisseuren wie Armin Petras, Johann Kresnik und Philip Tiedemann.

2009 entwickelte er gemeinsam mit ugandischen Schauspielern am National Theatre Kampala, Uganda, das Stück Matatu to Germany. Im selben Jahr spielte er zum ersten Mal unter der Regie von Jan-Christoph Gockel (Gott ist Schönheit am Theater Osnabrück). Anschließend war er im Rahmen des „Wanderlust“ Programms der Kulturstiftung des Bundes Gast im Ensemble des Dramatischen Theaters Ruse, Bulgarien.

Von 2010 bis 2011 absolvierte er einen Masterstudiengang in Conflict Resolution (mit Auszeichnung) am Department of Peace Studies, University of Bradford (GB), und arbeitete in der Folge 3 Monate lang im Krisengebiet im Osten der Demokratischen Republik Kongo im Bereich Theater als Mittel der Konflikttransformation. Gemeinsam mit den Regisseuren Jan-Christoph Gockel und Nina Gühlstorff erarbeitete er am Theater Rampe in Stuttgart anschließend die Monologe Kongo-Müller (wofür er zu Recherchezwecken gemeinsam mit Gockel erneut in den Kongo reiste) und koNGOland, die 2015 zum Heidelberger Stückemarkt bzw. den Baden-Würtembergischen Theatertagen eingeladen wurden. 2013 war er künstlerischer Leiter des vom Europäischen Sozialfonds geförderten Theaterprojekts ON STAGE in München und entwickelte mit Münchener Jugendlichen und afrikanischen Geflüchteten das Stück „Unsere Münchener Freiheit“. Gemeinsam mit der Caritas in Osnabrück und Nowosibirsk gestaltet Leky einmal im Jahr ein Feriensommercamp für russische Jugendliche aus schwierigen Familienverhältnissen im Kaukasus oder dem sibirischen Altaj-Gebirge, in dessen Zentrum die gemeinsame Erarbeitung und Aufführung eines Theaterstücks steht.

Leky wirkt regelmäßig in Performances und Filmen des Aktionskünstlers John Bock mit, u.a. in der Bundeskunsthalle Bonn (2013) und der Berlinischen Galerie (2017) und ist Ensemblemitglied bei der Company Peaches&Rooster von Jan-Christoph Gockel und Michael Pietsch (u.a. Coltan-Fieber, das 2014 bei der Revolution in Burkina Faso Premiere feierte und zuletzt Frankenstein am Theater National in Brüssel, 2018).

Seit der Spielzeit 2016/2017 leitet er gemeinsam mit Bernd Schlenkrich und René Michaelsen das Theater im Bauturm in Köln, wo er auch regelmäßig auf der Bühne steht.