Premiere

Der Mensch - Die fast vollständige Geschichte von Hans Dreher und Ensemble - Eine gemeinsame Produktion von Theater im Bauturm und Prinz Regent Theater Bochum

Wirft man einen Blick auf den aktuellen Sachbuchmarkt, so lassen sich etliche Publikation schnell auf einen gemeinsamen inhaltlichen Nenner bringen: Den Drang, auf möglichst wenigen Seiten möglichst weite historische Zeitspannen abzuhandeln, mithin also endlich einmal das Große Ganze zu erklären. Ob Eine kurze Geschichte der Menschheit, Eine kurze Geschichte von fast allem oder Eine kurze Geschichte von jedem, der jemals gelebt hat - stets geht es darum, mit weit ausholendem Schwung aus der Geschichte und Existenz des Menschen überzeitliche Essenzen zu destillieren und die dadurch ermittelten Konstanten naturwissenschaftlich zu begründen. Ziel dieses neuen Universalismus ist zumeist der  relativierende Blick auf Phänomene, die man allzu leicht für allgemeinmenschlich hält, die sich bei näherer Betrachtung indes als Befindlichkeiten der Moderne erweisen. Die vermeintlichen Säulen der menschlichen Gesellschaft werden dabei zusehends als Fiktionen lesbar: Auf dem bis in graueste Vorzeiten hineinreichenden Zeitstrahl verlieren Religionen, Nationen, Währungen oder Zuordnungen von Gut und Böse ihren Charakter als überzeitliche Konstanten und erscheinen stattdessen als unsichere und kurzfristige historische Vereinbarungen.
Die Untersuchungen von Yuval Harari, Bill Bryson und Adam Rutherford eröffnen das ganz große Panorama und stoßen dabei virtuos den Mensch von seinem Thron als angebliche „Krone der Schöpfung“ herab. Im Rahmen einer Lecture Performance werden zwei SchauspielerInnen versuchen, den Konsequenzen, die aus dem maximal angelegten Blick auf die Weltgeschichte resultieren, produktiv beizukommen. Zusätzlich aber müssen sie sich darum bemühen, unter zusehends erschwerten Bedingungen die Kontrolle über den Lauf der Welt zu behalten, dessen Grundlage indes mit jedem neuen Sachbuch, das den ganz großen Bogen schlägt, zerbrechlicher wird...

Hans Dreher studierte Theaterwissenschaft, Anglistik und Amerikanistik in München, bevor er 2005 als Regieassistent ans Schauspielhaus Bochum kam. Dort legte er im Theater unter Tage erste Inszenierungen vor. 2009 eröffnete er in der Nähe des Bochumer Hauptbahnhofs das Rottstraße 5 Theater, dessen Leitung er bis 2019 innehatte. In dieser Zeit inszenierte er dort u.a. American Psycho, Der Tod in Venedig oder Rainald Goetz‘ Krieg. Zur Spielzeit 2019/20 übernimmt er gemeinsam mit Anne Rockenfeller die Leitung des Prinz Regent Theater in Bochum, wo das Projekt ebenfalls fest im Spielplan installiert sein wird.

Produktion von Prinz Regent Theater Bochum und Theater im Bauturm, gefördert vom NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste

Regie
Hans Dreher
Ausstattung
Rabea Stadthaus
Hospitanz
Majken Wannhoff
Termine
08.11.2019, 20:00 Uhr
09.11.2019, 20:00 Uhr
22.11.2019, 20:00 Uhr
23.11.2019, 20:00 Uhr
24.11.2019, 18:00 Uhr
07.12.2019, 20:00 Uhr
08.12.2019, 18:00 Uhr
13.12.2019, 20:00 Uhr
14.12.2019, 20:00 Uhr