Gastspiel

Holzfällen. Eine Erregung von Thomas Bernhard - Eine szenische Lesung von Marco Albrecht und Michael Schrodt

Ein missgelaunter Mann sitzt in einem Ohrensessel und beobachtet von dort aus das „künstlerische Abendessen“, zu dem sein Freund Auersberger ihn eingeladen hat – damit ist die Handlung von Thomas Bernhards Roman Holzfällen. Eine Erregung (1984) bereits komplett erzählt. Was der Erzähler beobachtet, hat es jedoch in sich – und so steigert sich seine Verstimmung in stetig anwachsendem Crescendo zu einer zornigen Generalabrechnung mit der Wiener Künstlerszene und ihren bewusst unzureichend verhüllten Protagonisten. Die nach der Veröffentlichung gegen Bernhard eingereichte Ehrenbeleidigungsklage machte Holzfällen zu seinem skandalträchtigsten Text – worüber man jedoch nicht vergessen sollte, wie brillant konstruiert und vor allem urkomisch der Roman doch ist!

Marco Albrecht und Michael Schrodt konzipierten den Abend vor 15 Jahren als szenische Lesung für das Schauspiel Leipzig. Seitdem waren sie mit Holzfällen auf etlichen Bühnen im deutschsprachigen Raum zu Gast. Nun entladen sie ihr performatives Unwetter aus Schimpfkanonaden und Beleidigungstiraden endlich zum erstmalig in Köln.