Gastspiel

Seite Eins | Theaterstück für einen Mann und ein Smartphone von Johannes Kram

Gastspiel-Premiere

Inszenierung Christian Schäfer
Fotos: Volker Zimmermann
Mit Ingolf Lück

Marco ist Boulevardjournalist und somit ständig auf der Suche nach einer gut verkäuflichen Geschichte. Auf einer Preisverleihung lernt er Lea kennen, eine junge Sängerin, die gerade ihre erste CD herausgebracht hat. Marco bietet ihr an, über sie zu schreiben. Lea sind Boulevardmedien suspekt, doch Marco verspricht ihr den großen Karrieresprung. Damit es für „Seite Eins“ reicht, bedarf es allerdings noch einiger möglichst brisanter Details aus dem Privatleben. Lea wehrt sich. Als die Titelstory schließlich trotzdem herauskommt, hat jedoch nicht nur sie ein Problem.

Autor Johannes Kram, selbst Medienprofi, hat mit Seite Eins ein höchst aktuelles Thema aufgegriffen: Die Möglichkeiten, durch Massenmedien und Internet in kurzer Zeit berühmt zu werden, sind heute so groß wie nie zuvor. Risiken und Nebenwirkungen eingeschlossen. Marco ist ein eloquenter, trickreicher Profiteur dieser Zeit, ein Zocker, der mit hohen Einsätzen spielt und ein selbsternannter Meinungsmacher, der sich mit seinem Smartphone genug zu sein scheint.

"Fulminates Stück".
Hamburger Wochenblatt

"Aufgezeigt wird weit mehr, als nur die uns altbekannte Kritik am Boulevard-Journalismus. Es geht um uns! Um das Publikum, den Leser! (...) Ein Stück mit den Themen unserer Zeit und einem Schauspieler, der es in seiner Solorolle und im Wechselbad seiner Gefühle, keine Sekunde langweilig werden lässt."
Livekritik.de

"Gespielt wird der Mann von Ingolf Lück, der (…) das Kunststück vollbringt, einen auf bizarre Art sympathischen Aasgeier auf die Bühne zu bringen, einen Wortverdreher zwischen Machtfantast und Hanswurst."
Tagesspiegel