Repertoire

Zu spät! Zu spät! Zu spät! von Lothar Kittstein und Michael Lippold/Ein Überforderungsprojekt

Premiere 08.11.2013

An einem entlegenen Tagungsort treffen sich fünf Frauen und Männer. Sie kennen sich nicht. Sie sind Teilnehmer an einem Coaching-Seminar, das hier stattfinden soll. Alle sind unzufrieden mit der eigenen Lebens- und Arbeitssituation und wollen ihrem Leben eine neue Richtung, einen neuen Sinn geben, indem sie sich zum Work-&-Life-Coach ausbilden lassen. Das Blockseminar bei einem berühmten Coach soll Höhepunkt und Abschluss ihrer Ausbildung werden. Aber der erscheint nicht. Was tun? Abbrechen oder weitermachen? Gibt es den Mann, auf den alle warten, überhaupt? Ist das Ganze ein Test? Wird aus der Wartesituation ein lehrreiches gruppendynamisches Experiment, oder endet das Ganze als Gemetzel?

In unserer liberalisierten Gesellschaft ist heute scheinbar alles möglich – zugleich aber steigt ständig der Druck auf alle, das Optimum aus sich herauszuholen. Beruflich wie privat herrscht steter Zwang zur Selbstoptimierung. Das erzeugt Stress, und wer aus der Kurve zu fliegen droht, begibt sich immer öfter in Behandlung. Da aber nicht jeder als krank abgestempelt werden will, weil er zum Therapeuten geht, breitet sich etwas anderes immer stärker aus: das Coaching. Wer nicht mehr weiter weiß, geht heute zum Coach. Das Coaching als Massenphänomen ist der Spiegel unserer Konkurrenz- und Leistungsgesellschaft.

Dauer 1h 40m

Inszenierung
Aktuelles Premierenplakat